Multi-Monitor – Bildschirm duplizieren und erweiterter Desktop

In Zusammenhang mit einigen unserer Digital-Signage Mini-PCs fällt des Öfteren der Begriff „Multi-Monitor“. Hinter dem eher komplexen Thema verstecken sich viele Unterpunkte, die wir euch in unserer neuen Blog-Reihe erklären wollen. In dem heutigen Artikel zeigen wir euch, wie ihr euren Bildschirm duplizieren oder erweitern könnt.

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein PC nur so viele Monitore ansteuern kann, wie er Multimedia-Schnittstellen besitzt. Je nach Art der Ports, verbauter CPU und Grafikkarte, kann die Auflösung der abgespielten Inhalte variieren. Unsere spo-comm Mini-PCs sind alle mit mindestens zwei Multimedia-Schnittstellen ausgestattet.

Was ist ein duplizierter Bildschirm?

Bei einem duplizierten Bildschirm handelt es sich – wie es der Name schon sagt – um einen verdoppelten Bildschirm. Das bedeutet, dass auf zwei Displays ein und derselbe Inhalt zu sehen ist. Auch die Spiegelung auf ein Fernsehgerät oder einen Beamer ist selbstverständlich möglich.

How To: Um einen Bildschirm zu duplizieren, muss zunächst neben dem Hauptbildschirm ein zweiter angeschlossen und eingerichtet werden. Im Falle eines Windows-PCs gelangen Sie mit der Tastenkombination „Windows“ und „P“ in ein Menü, in dem Sie nun die Option „Duplizieren“ auswählen (siehe Foto 2, zweite Auswahl von links).

Was ist der erweiterte Desktop?

Der Unterschied des erweiterten Desktops gegenüber dem duplizierten Bildschirm liegt darin, dass bei Erstgenanntem die Anzeige nicht verdoppelt wird. Man sieht also auf jedem angeschlossenen Bildschirm einen anderen Inhalt. Der Vorteil liegt darin, dass die Erweiterung des Desktops mehr Platz zum Arbeiten oder Präsentieren von Inhalten schafft. Beispielsweise kann so auf einem der angeschlossenen Bildschirme aktiv gearbeitet werden, während der andere nur als eine Ablagefläche dient. Aber auch die im Digital-Signage-Bereich verwendeten Videowalls setzen auf den erweiterten Desktop. Da diese jedoch eher von leistungsstärkeren Grafikkarten gesteuert werden, erfahrt ihr in einem anderen Artikel, der bald veröffentlicht wird, mehr.

How To: Wie schon bei dem duplizierten Bildschirm muss auch für den erweiterten Desktop zunächst mindestens ein weiterer Bildschirm angeschlossen werden. Die Tastenkombination lautet ebenfalls „Windows“ und „P“, nur wählt man in der erscheinenden Anzeige dann die Option „Erweitert“ aus. Mit dem Auswählen dieser Option erzeugt Windows einen leeren Desktop auf dem zweiten Bildschirm, auf dem dann Programme und Fenster hingeschoben werden können.

Mehr zum Thema

18.03.2019 wissen

Integrierte vs. dedizierte Grafikkarte: Merkmale, Vorteile und Co.

Wir müssen nicht mehr erklären, dass Grafikkarten auch bei den Mini-PCs der spo-comm eine große Rolle spielen. Vor allem im Digital-Signage-Bereich sind sie maßgeblich dafür verantwortlich, welche Anwendungen möglich sind und welche eben nicht. Doch was macht eigentlich eine dedizierte Grafikkarte aus und worin ist sie besser als eine integrierte? Darum geht es in diesem Artikel.
07.08.2019 wissen

Multi-Monitor mit AMD Ryzen™ und Radeon™ Vega

Im letzten Teil unserer Multi-Monitor-Reihe wollen wir euch zeigen, wie die Einstellungen für den Multi-Monitor-Betrieb bei AMD aussehen und welche speziellen Features diese Grafikchips mit sich bringen.
14.04.2020 wissen

Multi-Monitor mit Nvidia GeForce und Quadro

Vor einigen Wochen haben wir bereits die Handhabung des Multi-Monitorings bei integrierten Grafikkarten unter die Lupe genommen. Heute aber geht es um die dedizierten Grafikkarten GeForce und Quadro von Nvidia und welche Besonderheiten diese mitbringen.